Patenprojekt Swasiland — Jetzt 250 unterstützte Kinder!

Über 25.000 Euro an Spenden für Zyklonopfer

Anfang April hatte der Partnerschafts-Ausschuss des Kirchenkreises Winsen zu Spenden für die Wirbelsturm-Opfer in Afrika aufgerufen. Heftiger Dauerregen sowie der Zyklon Idai hatten den Ländern Mosambik, Malawi und Simbabwe Ende März heftig zugesetzt. Insgesamt waren und sind noch mehr als 2 Millionen Menschen betroffen.

„Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass unser Spendenaufruf solch ein Echo hatte“ sagt Pastor Markus Kalmbach. Insgesamt konnte der Kirchenkreis 141 Spendeneingänge verzeichnen mit einer Gesamtsumme von über 25.000 Euro. Dieses Geld ist schon in Afrika bei der Partner-Organisation „Hands at Work“ eingegangen.

Hands at Work betreibt die 3 Carepoints, an denen inzwischen 200 Waisenkinder mit Hilfe von Winsener Paten versorgt werden.

„Für Nothilfe-Maßnahmen ist aber immer wieder zusätzliches Geld erforderlich“ erläutert Kalmbach die Situation weiter. „Die Carepoints sind nicht direkt betroffen, wohl aber mehrere Häuser von ehrenamtlich Tätigen sowie von den Familien der betreuten Kinder. Diese sollen mit den Winsener Spenden schnell wieder aufgebaut werden.

Außerdem sei die Ernte in dem Landstrich komplett vernichtet worden, so der Leiter von Hands at Work. Er war vor drei Wochen in der Region und konnte sich selbst ein Bild von den Zuständen machen. „Jetzt geht es darum, neben der Aufbauarbeit auch für zusätzliche Nahrungsmittel zu sorgen. Darum freuen wir uns, wenn noch weitere Spenden eingehen“ so Kalmbach abschließend.

Wer etwas spenden möchte, kann das über das Patenprojekt Swasiland tun: Spendenkonto Kirchenkreis Winsen bei der Evangelischen Bank, IBAN DE46 5206 0410 0006 6669 57 „Zyklon-Nothilfe 8966-23600“. Wer seine Anschrift angibt, erhält eine Spendenbescheinigung.

Foto: Pastor Markus Kalmbach ist dankbar für die vielen Spenden, die er jetzt nach Afrika überweisen konnte. Foto: Wilfried Staake